Aktuelle Mitteilungen, Stand 28.11.22

Liebe Patientinnen und Patienten. Die mittlerweile 7. Corona-Welle flaut derzeit ab. Gleichwohl sind weitere Wellen im Winter zu erwarten. Daher ist weiterhin dringend das Tragen von FFP2-Masken in Innenräumen bei größeren Menschengruppen angeraten. Und v.a. darf die Impfbereitschaft nicht nachlassen. Nur die beiden Grundimpfungen zusammen mit mind. einer Boosterimpfung schützen ausreichend sicher vor schwerem Verlauf. Alles zu den Auffrischimpfungen mit den neuen, auf Omikron angepassten Impfstoffen erfahren Sie unten. Diese Impfungen können auch simultan mit der Impfung gegen Influenza verabreicht werden.

Im Fokus: Chronische Erkrankungen

Vergessen Sie nach über 2 Jahren Corona-Pandemie bitte nicht die Behandlung wichtiger chronischer Erkrankungen: Dazu gehören im hausärztlichen Bereich die Diabetes, Bluthochdruck, Koronare Herzerkrankung, Chronische Herzschwäche, COPD, Chronische Magen-Darm- und Nierenerkrankungen und viele Erkrankungen aus dem neurologisch-psychiatrischen und orthopädischen Bereich. Bitte nehmen Sie unbedingt wieder ihre nötigen Kontrolltermine in Ihrer Hausarztpraxis wahr. Es geht darum, wichtige Kontrolluntersuchungen nachzuholen und die laufende Therapie zu überprüfen und ggf. anzupassen.

Im Fokus: Vorsorge-Untersuchungen

Sehr wichtig sind auch regelmässige Vorsorgeuntersuchungen. Bitte nehmen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung wahr: Frauen ab 20 Jahren (beim Gynäkologen) und Männer ab 45 Jahren (beim Hausarzt oder Urologen) können jährlich zur Krebsvorsorge, Frauen und Männer ab 35 Jahren alle 2 Jahre zum Hautscreening (beim Hausarzt oder Dermatologen). Alle Personen zwischen dem 18. -35. Lebensjahr haben einmalig Anspruch auf den Gesundheits-Check-Up (beim Hausarzt). Ab dem 35. Lebensjahr können Sie sich alle 3 Jahre einem Check-Up unterziehen. Näheres zum Thema Vorsorge finden sie hier: https://www.kbv.de/media/sp/CheckUp_Flyer_Kopiervorlage.pdf

Gut verständliche Informationen zu Möglichkeiten und Grenzen von Krebsvorsorgeuntersuchungen finden Sie hier: https://zdfheute-stories-scroll.zdf.de/krebsfrueherkennung/index.html#xtor=CS5-281

Covid-19, Stand 30.11.22

OMIKRON – Aus aktuellem Anlass

Die mittlerweile 7. Corona-Welle flaut derzeit ab. Zur Zeit dominiert die Omikron-BA.5-Sublinie BQ.1. Die Omikron-Varianten sind deutlich ansteckender als der „Wildtyp“, aber weiterhin offenbar weniger krankmachend. Noch immer sterben aber in Deutschland täglich mehrere Hundert Menschen an oder mit Covid-19. Es hat sich gezeigt, dass Menschen mit Boosterung weiterhin vor schwerem Verlauf zumeist sicher geschützt sind. Die Eindämmungsmaßnahmen wurden zwar weitgehend gelockert. Es ist aber dringend zu empfehlen, weiterhin die AHA-L-Regeln in geschlossenen Räumen zu beachten. Auch sollten Sie drinnen (v.a. in Bus, Bahn, Supermarkt etc.) und auch draussen in Gegenwart größerer Gruppen wieder konsequent eine FFP2-Maske tragen.

Bitte beachten Sie insbesondere: In unserer Praxis gilt natürlich weiterhin FFP2-Maskenpflicht!

Vor allem aber bleibt die Impfung extrem wichtig. Alle bisher nicht oder nicht mindestens 3 mal Geimpfte sollten unbedingt ihren Impfschutz vervollständigen. Weiteres zu Impfindikationen und -intervallen lesen Sie im Folgenden.

Aktueller Stand STIKO – Empfehlungen:

Dritt-Impfung

Die STIKO empfiehlt seit dem 13.01.21 für Jugendliche ab 12 Jahren eine erste „Boosterimpfung“ (Drittimpfung) gegen Covid-19. Somit kann die die erste Boosterimpfung bei allen Personen ab 12 Jahren frühestens 3 Monaten nach erfolgter Zweitimpfung oder erfolgter Genesung von einer Covid-19-Infektion erfolgen. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem (bei best. Krebserkrankungen, bei Medikation mit sog. Immunsupressiva) kann eine Boosterimpfung im Einzelfall schon nach 4 Wochen sinnvoll sein.

Viert-Impfung

Seit dem 17.8.22 empfiehlt die STIKO eine 4. Impfung für folgende Personen: Menschen ab 60 Jahren, altersunabhängig Menschen mit schweren Grunderkrankungen (Herzschwäche, Lungenerkrankung, Niereninsuffizienz, Diabetes, Aktive Tumorerkrankung, Immunssuppression, starkes Übergewicht), Bewohner von Pflegeheimen oder Behindertenheimen, pflegende Angehörige, Mitarbeiter in Gesundheitswesen, Altenhilfe und Behindertenhilfe. Es sollte ein Abstand von 6 Monate zum letzten „immunologischen Ereignis“ eingehalten werden (d.h.: Corona-Infektion oder erfolgte Booster- bzw. Drittimpfung). In begründeten Fällen kann auch schon nach 4 Monaten erneut geimpft werden.

Fünft-Impfung

Seit Mitte 12.09.2022 steht ein neuer, auf die Omikron-Variante BA.1 angepasster Impfstoff zur Verfügung. Zeitnah wird ein weiterer Impfstoff erwartet, der auf die Omikron-Varianten BA.4/BA.5 angepasst ist. Beide frischen zudem den Impfschutz gegen den ursprünglichen Wildtypus des Virus auf. Bisher zeigen die Daten keinen relevanten Wirkunterschied zwischen den Vertretern der neuen Impfstoffe.

Die STIKO sagt, dass nach 4 erfolgten immunologischen Ereignissen (d.h. Impfungen u./o. Infektion) eine weitere und damit unter Umständen 5. Impfung bei folgenden Personen sinnvoll sein kann: Ältere Personen und Personen mit geschwächtem Immunsystem. Die Indikation ist unter Berücksichtigung des Gesundheitszustandes und der Gefährdung des Patienten individuell zu treffen. Die Impfung sollte in der Regel 6 Monate nach dem letzten immunologischen Ereignis (Covid-19-Infekt oder Covid-Impfung) erfolgen. Nur in begründeten Fällen kann das Intervall minimal 4 Monate betragen.

Alle diese Booster-Impfungen, Viertimpfungen und Fünftimpfungen erfolgen mit mRNA-Impfstoff (Comirnaty® von Biontech oder Spikevax® von Moderna). Es ist nicht zwingend erforderlich, mit dem gleichen Impfstoff wie bei der Grundimpfung versorgt zu werden. Eine Einschränkung gilt seit Mitte November: Die STIKO empfiehlt, Spikevax® von Moderna nur noch bei Personen > 30 Jahren zu verimpfen.

Gemäss der STIKO-Impfempfehlung impfen wir auch Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren gegen Covid-19. Aber unsere Praxis impft keine Kinder im Alter von 5 – 11 Jahren. Dies ist Aufgabe der Kinder- und Jugendärzte.

Impfung mit Nuvaxovid® von Novavax

Seit dem 28.02.22 ist in Bielefeld der Impfstoff Nuvaxovid® verfügbar. Dies ist ein Totimpfstoff nach altherkömmlichem Prinzip ähnlich der Grippeimpfstoffe: Gentechnisch hergestellte Proteine, die als Antigen fungieren plus Adjuvans zur Wirkverstärkung. Es erfolgen 2 Impfungen im Abstand von 3 Wochen. Der Impfstoff ist bisher nicht für Booster- oder Auffrischimpfungen vorgesehen.

Anmeldung zum Impfen:

Termine zur Corona-Impfung mit Ausstellung des digitalen Impfnachweises werden nach vorheriger Anmeldung per e-mail vergeben. Bitte geben Sie in der e-mail Ihr Alter, Ihre Telefonnummer und die bisher erfolgten Corona-Impfungen (Impfdatum, Impfstoff) an! Bitte keine Anmeldung per Telefon!

Weitere Infos, Aufklärungsmaterial und Einverständniserklärung zum Impfen:

Unsere Praxis verimpft nur noch die mRNA-Impfstoffe Comirnaty® der Firma BionTech & Pfizer sowie Spikevax® der Firma Moderna. Beide Impfstoffe sind gleichwertig effektiv hinsichtlich der Vermeidung schwerer, insbesondere tödlicher Verläufe. Neben in den Aufklärungsunterlagen nachzulesenden möglichen Impfreaktionen, die es nach jeder Impfung geben kann, gibt es bei Impfung mit mRNA-Impfstoffen seltene mögliche Impfkomplikationen: Gesichtsnervenlähmung und Herzmuskelentzündung (letztere gehäuft nach neuesten Daten mit einem Risiko von ca. 1 : 100.000 bis 1 : 1.000.000). Beides heilt in der Regel folgenlos aus. Der Impfstoff Spikevax® sollte erst ab einem Alter von 30 Jahren verabreicht werden.

Formulare für die Impfung mit mRNA-Impfstoff Comirnaty® von BionTech und Spikevax® von Moderna:

Link zum Aufklärungsbogen und Link zur Anamnese- und Einwillingungserklärung

Aufklärungs-Videos zum SARS-CoV2-Virus und zur Impfung auch in Englisch, Türkisch, Arabisch und Kurdisch finden Sie hier: https://www.bielefeld.de/impfvideo

Im Folgenden ein paar anschauliche Grafiken zur Beantwortung häufiger Fragen:


Corona-PCR-Abstrich beim Hausarzt, Indikation:

Diagnostischer PCR-Test:

Eine Testung ist nur als bestätigender Test bei Personen erforderlich, die einen positiven PoC-Test vorlegen oder begründeten V.a. auf eine Corona-Infektion haben.

Freitestung mit PCR-Test:

Eine Freitestung mittels PCR-Test ist in NRW ab 30.11.22 nicht mehr erforderlich. Bereits nach 5 Tagen Isolation kann nunmehr auch ohne weiteren Test die Isolation beendet werden.

Eine Freitestung mittels PCR Test ist grundsätzlich nur noch für Personen nötig, die im Gesundheitswesen arbeiten. Diese benötigen zur Wuiederaufnahme der Arbeit einen negativen PCR-Test oder einen noch positiven PCR-Test mit Ct-Wert > 30).

Mitteilung Ihres Testergebnisses:

Aktuell dauert es in der Regel nur max. 1 Tag bis zur Verfügbarkeit des Testergebnisses. Sie können Ihr Ergebnis mit Hilfe des QR-Codes (auf dem Laborbegleitzettel) über Ihre Corona-Warn-App abrufen. Alternativ können Sie das Ergebnis im Internet abrufen, indem sie die Nummer unterhalb des QR-Codes auf Ihrem Laborbegleitschein unter folgender Internetadresse eingeben: https://www.mein-laborergebnis.de

Corona-Antigen-Tests (PoC-Test):

Antigen-Tests in ausgewiesenen Testzentren sind nur noch unter bestimmten Bedingungen kostenfrei. Die Durchführung solcher Tests ist eine Dienstleistung, die wir aus Kapazitätsgründen nicht in unserer Praxis durchführen. Die Aussagekraft eines solchen Testes hängt sehr von der akkuraten Durchführung ab. Ein negatives Ergebnis sollte Sie also nicht in falscher Sicherheit wiegen. Z.B. können Sie infektiös sein, aber es gab nur noch nicht genug Erregermaterial, um einen positiven Antigen-Nachweis zu erzielen. Auch hat der PoC-Test nur für einen begrenzten Zeitraum Aussagekraft und Gültigkeit, nämlich genau genommen nur bis zu einem Tag. Beherzigen Sie also trotzdem die bekannten Hygieneregeln!

Hier finden Sie Antworten auf alle Fragen zur seit dem 25.11..22 gültigen Testverordnung: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/nationale-teststrategie/faq-covid-19-tests.html

Wenn Sie einen kostenlosen Bürgertest anstreben, weil Sie eine Person im Krankenhaus oder Pflegeheim besuchen möchten, dann nutzen Sie bitte folgendes Formular: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/T/Testverordnung/Formblatt-Pflegeeinrichtungen.pdf

Quarantäne- u. Isolations-Regeln:

In Quarantäne müssen unter bestimmten Bedingungen Kontaktpersonen von Infizierten. In Isolation müssen mit/an SARS-CoV-2 Infizierte/Erkrankte.

Die aktuellen Qurantäne-Regeln des Landes NRW fimden Sie unter dem folgenden Link: https://www.land.nrw/corona

Link: Hier die aktuelle Auflistung der Risikogebiete

Unsere Praxis in Zeiten von Corona:

Der Zugang in die Praxis kann weiterhin nur nach vorheriger mündlicher Klärung Ihres Anliegens über die Klingel-Sprechanlage stattfinden. In der Praxis besteht die Pflicht zum Tragen mindestens eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes! Masken müssen auch die Nase bedecken und sind während des gesamtem Aufenthaltes in der Praxis zu tragen!

Patienten mit Erkältungssymptomen müssen grundsätzlich zunächst telefonisch mit einem der Ärzte sprechen. Insbesondere Patienten mit akutem Husten, Fieber, Schnupfen, akutem Geschmacks-/Geruchsverlust, sollen keinesfalls ohne Rücksprache in die Praxis kommen!

Sollte es vor der Praxis zu verstärktem Besucherandrang kommen, so bitten wir Sie dringend, auch hier die Abstandsregeln zu beachten! Sollte Wartezeit entstehen, so bitten wir Sie, nach Klärung des Besuchsanlasses auf dem Hof oder im Eingangsbereich zu warten, bis Sie eingelassen werden können.

Wenn wir alle in diesem Sinne weiterhin achtsam und verständnisvoll miteinander handeln, werden wir gemeinsam gut durch die restliche Phase der Pandemie kommen, bis genug Menschen geimpft worden sind!

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!

Ihr Praxisteam

Telefon:
0521 – 144 13 51 oder
0521 – 144 13 52

Fax:
0521 – 144 16 22

Mail:
kontakt@praxis-eckardtsheim.de

So finden Sie uns: