Covid-19-IMPFUNG in unserer Praxis – Stand 15.01.22

OMIKRON – Aus aktuellem Anlass

Schauen Sie ein äußerst informatives Interview mit dem renommierten Virologen Prof. Dr. Christian Drosten vom 30.12.21. Hier der Link: https://youtu.be/4gi3qel-k_8

Aktueller Stand STIKO – Empfehlungen:

Die STIKO empfiehlt seit dem 13.01.21 auch für Jugendliche ab 12 Jahren eine „Boosterimpfung“ (Auffrischimpfung) gegen Covid-19. Somit kann die Boosterimpfung bei allen Personen ab 12 Jahren frühestens 3 Monaten nach erfolgter Zweitimpfung oder erfolgter Genesung von einer Covid-19-Infektion erfolgen. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem (bei best. Krebserkrankungen, bei Medikation mit sog. Immunsupressiva) kann eine Boosterimpfung im Einzelfall schon nach 4 Wochen sinnvoll sein.

In jedem Fall prioritär geboostert werden müssen: ältere Personen, Personen mit geschwächtem Immunsystem (krankheitsbedingt oder wegen Medikation mit Immunsuppressiva), Personen, die in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen arbeiten und Personen nach kompletter Impfserie mit Astra-Zeneca.

Auch Personen, die mit Vektor-Impfstoff von Johnson&Johnson geimpft wurden, sollten zeitnah und möglichst schon 4 Wochen nach Erstimpfung eine Zweitimpfung bekommen, da der Impfschutz nach einmaliger J&J-Impfung nicht ausreicht. Diese gilt bereits als Boosterung. Zusätzlich sollte nach weiteren 3 Monaten eine weitere Auffrisch-Impfung empfohlen.

Die Booster-Impfungen erfolgen mit mRNA-Impfstoff (Comirnaty® von Biontech oder Spikevax® von Moderna). Welchen Impfstoff wir Ihnen anbieten können, hängt von der aktuellen Liefersituation ab. Es ist nicht zwingend erforderlich, mit dem gleichen Impfstoff wie bei der Grundimpfung versorgt zu werden. Eine Einschränkung gilt seit Mitte November: Die STIKO empfiehlt, Spikevax® von Moderna nur noch bei Personen > 30 Jahren zu verimpfen.

Eine zeitgleiche Impfung gegen die saisonale Grippe ist möglich, wenn gewünscht. Für Ältere (> 60 J.) und Vorerkrankte ist die Grippe-Impfung dringend empfohlen!

Gemäss der STIKO-Impfempfehlung impfen wir auch Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren gegen Covid-19. Aber unsere Praxis impft keine Kinder im Alter von 5 – 11 Jahren. Die Impf-Indikation muss nach unserer Auffassung in dieser Altersgruppe von einer Kinderärztin/einem Kinderarzt geprüft werden.

Anmeldung zum Impfen:

Termine zur Corona-Impfung mit Ausstellung des digitalen Impfnachweises werden nach vorheriger Anmeldung per e-mail vergeben. Bitte geben Sie in der e-mail Ihr Alter, Ihre Telefonnummer und die bisher erfolgten Corona-Impfungen (Impfdatum, Impfstoff) an! Bitte keine Anmeldung per Telefon!

Aktuelle Corona – Lage :

Wie erwartet baut sich derzeit die massive 5. Infektionswelle mit der noch ansteckenderen Omikron-Variante auf. Wie schwer der Krankheitsverlauf unter Omikron sein wird, ist noch nicht abzusehen. Sicher aber ist: Ausreichenden Schutz gegen Omikron erhält nur derjenige, der sich zeitgerecht boostern lässt. Die Boosterung ist seit 21.12.21 schon 3 Monate nach Zweitimpfung möglich. Parallel dazu sind aber leider noch viel zu viele Menschen gar nicht geimpft. Klar ist: Das Virus wird nicht mehr verschwinden und jeder, der nicht geimpft ist, wird es irgendwann bekommen. Z.Z. sind ca. 84 % der Bielefelder*innen abschließend geimpft, bezogen auf die Gruppe der impfberechtigten Personen ab 12 Jahren sind es ca. 94 %. Das ist bezogen auf den Bundesdurchschnitt recht ordentlich, reicht aber im Hinblick auf die Bedrohung durch die Omikron-Variante nicht aus. Daher wird angesichts Omikron erst nach drei Impfungen (also nach erfolgter Boosterung) von einem vollständigen Impfschutz gesprochen. Aktuell ist es zu deutlich gestiegenen Krankenhauseinweisungen und Intensivpatienten infolge Covid-19 gekommen. Die meisten dieser Patienten sind mittelalt und umgeimpft. Leider kommen zunehmend ältere Patienten mit Impfdurchbrüchen dazu, was die Wichtigkeit der Boosterimpfungen unterstreicht. Kommt es bei jüngeren Geimpften zur Durchbruchsinfektion, dann verläuft diese fast immer milde. Die Impfung bleibt also wichtig und richtig! Neben den Auffrischungen für die Älteren sollten unbedingt auch die Jüngeren, also Schüler*innen ab 12 Jahren geimpft werden, aber auch jene bundesweit fast 3 Mio. Menschen > 60 J., die bisher noch nicht zur Impfung bereit waren. Die Impfung ist der einzige Weg zur effektiven Verkürzung der Pandemie mit allen ihren gesundheitlichen, psychischen, sozialen und wirtschaftlichen Folgen.

Derzeit haben wir doppelt so viele Omikron-Infizierte wie vor einem Jahr Delta-Infizierte. Sollte sich der Krankheitsverlauf unter Omikron als weniger gravierend erweisen, so scheint dies hauptsächlich für die Geimpften, besonders aber die Geboosterten zu gelten. Nur deswegen ist z.Z. trotz extrem hoher Infektionszahlen die Rate an intensivpflichtigen Patienten mit 50% und die an Todesfällen mit knapp 30% deutlich geringer als vor 1 Jahr (noch ohne Impfung, Deltavariante):

Unter folgendem Link finden Sie ein interessantes Video der SZ vom 15.01.22, in welchem der Pandemieverlauf unter der Omikron-Variante beleuchtet wird: https://pix.sueddeutsche.de/video_fs/sde/3/A/3A017E77-7888-437B-A61C-6D7735E4F76B.mp4

Verhaltensmassnahmen unter Corona-Pandemiebedingungen:

Gerade angesichts der sehr ansteckenden Omikron-Variante bleibt das Einhalten der AHA-L-Regeln wichtig und ist bei Omikron besonders effektiv, also: Abstand – Hygiene – Alltagsmaske (besser FFP2-Maske) – Lüften). Alles Wissenswerte zu 3 G, 2 G, 2 G+ und mehr entnehmen Sie einem Info-Blatt des RKI. Hier der Link: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Downloads/Flyer-2G3G.pdf?__blob=publicationFile

Für die Kontaktaufnahme mit unserer Praxis gilt weiterhin grundsätzlich: Bei Erkältungssymptomen, Covid-19-Verdacht und Abstrichwunsch trotz fehlender Symptome: Immer zuvor telefonische Absprache!

Weitere Infos, Aufklärungsmaterial und Einverständniserklärung zum Impfen:

Unsere Praxis verimpft nur noch die mRNA-Impfstoffe Comirnaty® der Firma BionTech & Pfizer sowie Spikevax® der Firma Moderna. Beide Impfstoffe sind gleichwertig effektiv hinsichtlich der Vermeidung schwerer, insbesondere tödlicher Verläufe. Neben in den Aufklärungsunterlagen nachzulesenden möglichen Impfreaktionen, die es nach jeder Impfung geben kann, gibt es bei Impfung mit mRNA-Impfstoffen seltene mögliche Impfkomplikationen: Gesichtsnervenlähmung und Herzmuskelentzündung (letztere gehäuft nach neuesten Daten mit einem Risiko von ca. 1 : 100.000 bis 1 : 1.000.000). Beides heilt in der Regel folgenlos aus. Der Impfstoff Spikevax® sollte erst ab einem Alter von 30 Jahren verabreicht werden.

Formulare für die Impfung mit mRNA-Impfstoff Comirnaty® von BionTech und Spikevax® von Moderna:

Link zum Aufklärungsbogen und Link zur Anamnese- und Einwillingungserklärung

Aufklärungs-Videos zum SARS-CoV2-Virus und zur Impfung auch in Englisch, Türkisch, Arabisch und Kurdisch finden Sie hier: https://www.bielefeld.de/impfvideo

Im Folgenden ein paar anschauliche Grafiken zur Beantwortung häufiger Fragen:


Corona-Abstrich beim Hausarzt, Indikation:

Achtung: Grundsätzlich können wir Abstriche nur bei unseren eigenen Patienten leisten!

1. Corona-verdächtige Symptome (GKV-Kassenleistung)

Bei Fieber, akutem Husten, Schnupfen, akutem Geschmacks-/Geruchsverlust, insbesondere bei bekanntem Kontakt zu einer Corona-positiven Person.

2. Warn-Nachricht auf der Corona-Warn-App (GKV-Kassenleistung)

Falls Sie die Corona-Warn-App geladen haben und den „Roten“ Warnhinweis „Hochrisiko-Kontakt“ zu einer positiv getesteten Person bekommen, können Sie sich beim Hausarzt abstreichen lassen.

3. Personen mit positivem AG-Schnelltest oder positivem Selbsttest (Kosten trägt der ÖGD)

Wenn Sie – obwohl symptomfrei – einen positiven AG-Schnelltest oder Selbsttest haben, gelten Sie als Verdachtsfall und müssen einen PCR-Test machen lassen. Zum Nachweis bringen Sie den besagten Schnell- bzw. Selbsttest mit. Auf diesem sollten Testdatum und Name vermerkt sein. Alternativ geht auch ein Attest über das Schnelltestergebnis, welches der Testdurchführende (z.B. Apotheke, öffentliche Teststelle) ausgestellt hat.

4. Kontaktpersonen von mit SARS-CoV-2 infizierten Personen (Kosten trägt der ÖGD)

Dies sind Familienmitglieder im selben Haushalt / Mitbewohner oder Personen, die in den letzten 10 Tagen länger als 15 Minuten engen Kontakt mit einem Infizierten hatten, wozu auch Schüler*innen aus Klassen mit einem Infektionsfall zählen.

5. Service-Leistung Corona-Abstrich:

Eventuell und nach vorheriger Rücksprache kann ein Wunschabstrich beim Hausarzt erfolgen. Dieser ist dann als Privatleistung abzurechnen. Abstriche auf Wunsch von Pflegeheimen, Pflegediensten, Krankenhäusern, Arbeitgebern oder sonstigen Institutionen fallen nicht in die Zuständigkeit kassenärztlicher Versorgung. Sie können nur ausnahmsweise nach Rücksprache erfolgen, müssen aber natürlich privat finanziert werden.

Mitteilung Ihres Testergebnisses:

Sollte bei Ihnen ein Test durchgeführt werden, können Sie dessen Ergebnis über Ihre Corona-Warn-App abrufen. Alternativ können Sie die Nummer des QR-Codes auf Ihrem Laborbegleitschein notieren und später unter folgender Internetadresse eingeben: https://www.mein-laborergebnis.de

Corona-Antigen-Tests (PoC-Test):

Aus aktuellem Anlass: Seit dem 12.11.21 sind Antigen-Tests wieder kostenfrei. Die Durchführung solcher Tests ist eine Dienstleistung, die wir aus Kapazitätsgründen nicht in unserer Praxis durchführen. Die Aussagekraft eines solchen Testes hängt sehr von der akkuraten Durchführung ab. Ein negatives Ergebnis sollte Sie also nicht in falscher Sicherheit wiegen. Z.B. können Sie infektiös sein, aber es gab nur noch nicht genug Erregermaterial, um einen positiven Antigen-Nachweis zu erzielen. Auch hat der PoC-Test nur für einen begrenzten Zeitraum Aussagekraft und Gültigkeit, nämlich genau genommen nur bis zu einem Tag. Beherzigen Sie also trotzdem die bekannten Hygieneregeln!

Quarantäne- u. Isolations-Regeln:

In Quarantäne müssen unter bestimmten Bedingungen Kontaktpersonen von Infizierten. In Isolation müssen mit/an SARS-CoV-2 Infizierte/Erkrankte.

Die aktuellen Qurantäne-Regeln des Landes NRW fimdem Sie unter dem folgenden Link: https://www.land.nrw/corona

Hier eine übersichtliche graphische Darstellung der aktuellen Regeln gemäß Bund-Länder-Beschluss vom 07.01.2022:

Link: Hier die aktuelle Auflistung der Risikogebiete

Unsere Praxis in Zeiten von Corona:

Der Zugang in die Praxis kann weiterhin nur nach vorheriger mündlicher Klärung Ihres Anliegens über die Klingel-Sprechanlage stattfinden. In der Praxis besteht die Pflicht zum Tragen mindestens eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes! Masken müssen auch die Nase bedecken und sind während des gesamtem Aufenthaltes in der Praxis zu tragen!

Patienten mit Erkältungssymptomen müssen grundsätzlich zunächst telefonisch mit einem der Ärzte sprechen. Insbesondere Patienten mit akutem Husten, Fieber, Schnupfen, akutem Geschmacks-/Geruchsverlust, sollen keinesfalls ohne Rücksprache in die Praxis kommen!

Sollte es vor der Praxis zu verstärktem Besucherandrang kommen, so bitten wir Sie dringend, auch hier die Abstandsregeln zu beachten! Sollte Wartezeit entstehen, so bitten wir Sie, nach Klärung des Besuchsanlasses auf dem Hof oder im Eingangsbereich zu warten, bis Sie eingelassen werden können.

Wenn wir alle in diesem Sinne weiterhin achtsam und verständnisvoll miteinander handeln, werden wir gemeinsam gut durch die restliche Phase der Pandemie kommen, bis genug Menschen geimpft worden sind!

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!

Ihr Praxisteam

Telefon:
0521 – 144 13 51 oder
0521 – 144 13 52

Fax:
0521 – 144 16 22

Mail:
kontakt@praxis-eckardtsheim.de

So finden Sie uns: